Historische Abstimmung: Auf der Zielgeraden

Rubrik:
Fahnen und Stickers des welchen Kampagne

Fahnen und Stickers des welchen Kampagne

Historische Abstimmung: Auf der Zielgeraden!

          «Wenn zwei Kräfte miteinander verbunden sind, wird ihre Effizienz doppelt so gross»

Isaac Newton

Liebe Freundin, Lieber Freund,

Der 5. Juni, Tag der ersten Abstimmung über das BGE, rückt näher, wir bekommen die Stimmcouverts und die Kampagne erreicht ihren Höhepunkt. Kommen wir doch unter Freunden zusammen, füllen wir die Stimmzettel aus und verschicken sie. Feiern wir diese einmalige Gelegenheit, die weltweit führenden Vorreiter des sozialen Fortschritts zu werden!

Übersicht:

Viel Spass beim Lesen!

Die grösste Frage der Welt am 14. Mai in Genf!

Google map Simulation

What would you work, if your income were take care of?” (Was würdest du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?). Es ist die grösste Frage der Welt, die auf dem grössten Plakat der Welt stehen wird; aufgestellt wird es auf Plainpalais in Genf, dem grössten Platz in einer Schweizer Stadt und auch Ort des nächsten Faustschlags der BGE-Aktivisten.

Via Crowdfunding finanziert und im Kanton Glarus hergestellt wird dieses riesige Plakat in das Guinness-Buch der Rekorde eingetragen: 110 Meter auf 80 Meter gross, 8000 Quadratmeter – die Grösse eines Fussballfeldes – mit einem Gewicht von 7,5 Tonnen. So wird die Frage des Bedingungslosen Grundeinkommens so gross wie das Plakat gestellt: Die weltweit grösste, greifbar.Beteiligen Sie sich an diesem aussergewöhnlichen Ereignis und/oder spenden Sie Geld.

Ja-oui-si, unterstütze jetzt die BGE-Kampagne!

Kampagne Webseite

1 + 1 + 1 … = jedermann! Möchtest du dich an der Kampagne der letzten geraden Linie beteiligen? Indem du die Information an deine Freunde weiterleitest und auf den sozialen Netzwerke verbreitest oder indem du an unseren Strassenständen mithilfst? Als Graphiker, Video-Regisseur, Webmaster, Redaktor oder Übersetzer kannst du deine Talente einsetzen. Oder exklusiv für die Kampagne Geld spenden. Wenn ja, dann melde dich schnell an auf unserer Website der militanten Aktion ja-oui-si. Unser sympathisch Manuel wird sich rasch mit dir in Kontakt setzen und dir die Mitarbeit deiner Träume vorschlagen! :)
Du brauchst nur auf folgenden Link zu klicken:

Mexiko lädt die Schweiz ein, dem Senat das BGE und die Bundesinitiative vorzustellen!

BIEN-Schweiz beim mexikanische Senat

Mauricio de María y Campos, Ralph Kundig, Luis Sánchez Jiménez, Gabriel Barta, Ruben Islas Ramos

Der mexikanische Senat, viele Politiker in Lateinamerika (CEPAL), zusammen mit Wissenschaftlern und anerkannten Ökonomen haben Vertreter des Basic Income Earth Network (BIEN) aus Finnland, Spanien, Brasillien und der Schweiz eingeladen, um die verschiedenen Aspekte des BGE vorzustellen. Die Vertreter der Schweiz, Ralph Kündig und Gabriel Barta, Präsident und Vizepräsident des BIEN Schweiz, nahmen die Einladung an, um die Bundesinitiative für ein BGE zu präsentieren, und das ein paar Wochen vor der ersten Volksabstimmung über das BGE auf der ganzen Welt.

Im Anschluss an die Konferenzen und Debatten hat der mexikanische Senat beschlossen, eine ausführliche Studie zu erstellen um herauszufinden, welches Modell des BGE unter Berücksichtigung des in Mexiko herrschenden Wirtschafts- und Sozialsystems am besten anwendbar wäre.

Pilotprojekt Bedingungsloses Grundeinkommen in Lausanne!

« Der übliche Satz “Jede Arbeit verdient einen Lohn aber jeder Lohn verdient eine Arbeit” ist wieder gefallen. Trotzdem konnte sich die Idee eines Pilotversuchs über das BGE in Lausanne durchsetzen. Grundgedanke des Postulats ist es: “über eine Stichprobe von Personen, die schon Geld vom Staat bekommen die Auswirkung eines Basiseinkommens zu studieren”, erklärte Léonore Porchet, Präsidentin der Lausanner Grünen. Es geht darum “zu sehen, welche Bedingungen die Bemühungen der Leute unterstützen oder im Gegenteil entmutigen, die während ihrer Suche nach einer bezahlten Tätigkeit von Sozialleistungen profitieren”, sagte sie weiter.

Der Gemeinderat von Lausanne akzeptierte das Postulat unseres verstorbenen Freundes und engagierten Kollegen und Stadtrat Laurent Rebeaud, der Mitglied der Grünen Waadt war. Der Gemeinderat muss nun auf die Schaffung eines Pilotprojekts zum Testen des BGE eintreten. Léonore Porchet verteidigte vor dem Gemeinderat dieses Postulat souverän und konnte sich Gehör verschaffen. Ähnliche Experimente werden anderswo auf der Welt vorgesehen, zum Beispiel in Holland oder Finnland.

RTS TV : Die Debatte Infrarouge betreffend die Initiative BGE

Infrarouge Sendung (etwas wie Arena)

Sergio Rossi, Inhaber des Lehrstuhls für Makroökonomie an der Universität Freiburg; Lisa Mazzone, Nationalrätin Grüne/GE ; Ralph Kundig, Präsident BIEN-CH und welscher Koordinator für die Initiative haben die Initiative verteidigt; Gegner waren Ivan Slatkine, Präsident des Verbands der Westschweizer Unternehmen und ehemaliger Abgeordneter FDP; Raymond Clottu, SVP-Nationalrat/NE und Stéphane Garelli, IMD-Professor und Professor Universität Lausanne. Wir sind sehr stolz darauf, dass „unsere“ Leute die BGE-Vorteile und das JA zur Initiative trotz des Sperrfeuers der Vertreter der Rechtkonservativen exzellent verteidigt haben…

Finden Sie andere Neuheiten auf unserer Webseite bitte. Danke, dass Sie die Website bge2016.ch bekannt machen und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten einen der folgenden Buttons anklicken:

PayPal
randomness