683 Aufrufe

Bernard Kundig, Vorstandsmitglied und ehemaliger Vizepräsident von BIEN.CH, ist verstorben

Rubrik:

Bernard Kundig

Der Vorstand von BIEN-Schweiz bedauert sehr, den Tod von Bernard Kundig, Vorstandsmitglied und ehemaliger Vizepräsident von BIEN-Schweiz aus Genf, bekannt geben zu müssen, der am 7. September 2022 plötzlich verstorben ist. Er war Doktor der Soziologie mit Schwerpunkt Arbeit und Lizentiat der Rechtswissenschaften und hatte zunächst in Paris, dann in Frankfurt und schließlich in Genf und Athen gearbeitet.

Bereits Anfang der 1980er Jahre war er von der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) begeistert und hat seitdem einen Großteil seiner Forschungsarbeit dieser innovativen Idee gewidmet. 1998 wurde er von Guy-Olivier Segond, Staatsrat und Leiter des Sozial- und Gesundheitsdepartements des Kantons Genf, beauftragt, eine umfassende Studie zu diesem Thema zu erstellen. Im Jahr 2002 trat er dem neu gegründeten Verein BIEN-Suisse bei und wurde kurz darauf für fast zehn aufeinanderfolgende Jahre dessen Vizepräsident. Im Jahr 2008 verfasste er das Buch "Vers une économie vraiment libérale – Le revenu de base inconditionnel" (Auf dem Weg zu einer wirklich liberalen Wirtschaft - Das bedingungslose Grundeinkommen), das von unserem Verein herausgegeben wurde.

Da er den technologischen Fortschritt, der sich in Produktivitätssteigerungen niederschlägt, sehr aufmerksam verfolgte, war er schnell zu dem Schluss gekommen, dass sich das BGE früher oder später durchsetzen würde, denn wenn Roboter zunehmend den Arbeiter ersetzen würden, würde dies nie der Fall für den Verbraucher sein. Er sah das BGE sowohl als einen möglichen und notwendigen Fortschritt in der sozialen Gerechtigkeit als auch als einen wichtigen wirtschaftlichen Wandel, der zur Vermeidung unausweichlicher Krisen unerlässlich ist.

Der Vorstand von BIEN-Schweiz spricht seinen Angehörigen sein tief empfundenes Beileid aus. Er wird die Jahre der Zusammenarbeit mit Bernard, dessen Abwesenheit schmerzlich spürbar sein wird, in bewegter und unendlich dankbarer Erinnerung behalten, sowohl durch den Verlust seiner stets enthusiastischen Gesellschaft, seiner großen Kompetenzen und der unzähligen Beiträge für das BGE, die er geleistet hat.

Im Anhang befindet sich eine biografische Zusammenfassung, die von seinem Sohn Stefanos Kundig verfasst wurde.

Kommentare