Startseite

Eine neue Website für die Kampagne

Schweizer Messer im Himmel vor Matterhorn

Die Schweizer Kampagne für das BGE lancierte speziell für die Initiative und die Abstimmung eine neue Website: grundeinkommen-initiative.ch. Mit einer modernen und attraktiven visuellen Oberfläche präsentiert sie die grundlegenden Informationen über das Grundeinkommen, die Initiative, die Hauptargumente und die verschiedenen Unterstützungsnetze in der Schweiz, unter anderem: Initiative-Grundeinkommen in Bâle, Agentur[zum]Grundeinkommen in Zürich, Forum-Grundeinkommen in Bern, Génération-RBI in der Westschweiz, TiRBI im Tessin und BIEN-Schweiz.

Die Website für die Initiative ist viersprachig : FR, DE, IT, EN. So können sich die Bürger der Schweiz und der ganzen Welt informieren und die Initiative unterstützen. Erreichbar ist sie auch über die kurze URL bge2016.ch, die man sich leicht merken kann und die einfach zu kommunizieren ist. Ihr könnt diesen kurzen Link in eure Emails, Nachrichten in Sozialnetzen und Websites kopieren, wenn ihr die Sichtbarkeit der Website in Suchmaschinen fördern wollt. [+]

Erste repräsentative Umfrage über das BGE

<menschliche Powerpoint in BernFoto: Generation-Grundeinkommen

Am Mittwoch, 27. Januar, am Tag, wo das Datum der Abstimmung mitgeteilt wurde, kam eine "goldene Flotte" für des Grundeinkommen nach Bern. Die Militanten waren mit Tesla-Autos, Fahrräder, Rikschas und Kinderwagen gekommen, die zu dieser Gelegenheit goldig gefärbt wurden. Sie zeigten die Zahlen der Umfrage, die beim Institut Demoscope Research & Marketing in Auftrag gegeben worden war. Die Umfrage wurde im Oktober 2015 bei einem Panel von Stimmenden durchgeführt. [+]

Eine Ausgabe von «A Contrario» über das Grundeinkommen

Die 21. Ausgabe der interdisziplinaren Zeitschrift für Sozialwissenschaften « A Contrario » ist erschienen; sie ist ganz dem Grundeinkommen gewidmet:

« Un revenu de base – une responsabilité citoyenne »
(Ein Grundeinkommen – eine bürgerschaftliche Verantwortung)
A contrario N°21, Serge Margel (Dir.), 172 Seiten.

Frontseite von A Contrario Nr. 21

Online-Konsultation auf Cairn.info und Verkauf auf e-readers.ch.

“Vor der Volksinitiative für “ein bedingungsloses Grundeinkommen”, wenige Monaten vor der Abstimmung stellt der Zustand der wirtschaftlichen und politischen Lage vor einer echten Herausforderung. Diese neue Situation, die den Bürgern die Möglichkeit gibt für eine neue Autonomie zu entscheiden oder sich zu entscheiden, entzieht sich jeder Tätigkeit, jedem Engagement, jeder Verantwortung, aber auch jedem Denken. Was geht vor sich, was wird geschehen? Wie kann man dieses in unseren Gesellschaften, unseren Kulturen, unseren Traditionen, unseren Gewohnheiten beispiellose Ereignis fassen? Wie kann man sich einer Situation stellen, die wahrscheinlich in der Geschichte noch nie passiert ist? Man muss gewiss die Frage der Arbeit, ihres Status‘, ihrer Funktion und ihrer sozialen Integrationskraft, der Stärke ihrer wirtschaftlichen Produktion neu stellen, aber es geht vor allem darum, ihren Wert unabhängig von dem zugewiesenen Rahmen der Berufe zu überdenken. Man muss die Arbeit neu erfinden und die Autonomie überdenken.” Serge Margel [+]

Der Ständerat lehnt das BGE ab

Alain Berset: Was die Initiative vorschlägt ist eine Versicherungslogik zu verlassen um in Richtung einer Existenzlogik zu gehen.

Wie erwartet lehnt auch der Ständerat die eidgenössische Initiative ab. Bundesrat Alain Berset erklärte in seiner Rede, der Vorschlag der Initiative sei «eine Versicherungslogik zu verlassen um in Richtung einer Existenzlogik zu gehen».

Die Ständerätin Liliane Maury Pasquier sagte ihrerseits « Die Idee, allen Bürgerinnen und Bürgern eine bedingungslose individuelle und unbefristete, für die Dauer eines ganzen Lebens Zuweisung zu gewähren, unterscheide sich durch ihre Einfachheit und Gerechtigkeit. Übrigens sei die Idee in anderen Staaten im Gang, unter anderem in den Niederlanden. In einer Zeit, wo die bezahlte Arbeit oft unter Druck gesetzt werde, zu Unsicherheit führe und wo fast die Hälfte der heutigen Schweizer Stellen in mehr oder weniger naher Zukunft verloren gehen würden, biete das bedingungslose Grundeinkommen einen möglichen und glaubwürdigen Alternativ-Horizont. Ein zugleich soziales und liberales Projekt, das sauf Autonomie und Begabung jeder einzelnen Person setze, ein Projekt, das weder links noch rechts geprägt sei sondern zentrale Werte betreffe.» [+]

Die RTS stellt das Grundeinkommen in den Vordergrund

Am 19.30 vom Mittwoch, 15. Dezember

Wir wurden im Menu des 19.30 mit einem sehr schönen Sujet über das Grundeinkommen beschenkt, mit Erklärungen, Infografien und Zeugnisse. Wir feiern und senden Magali Rochat und Darius Rochebin einen herzlichen Dank (auf Französisch):

Im Gegensatz zu dem, was gesagt wurde, möchten wir jedoch präzisieren, das das bedingungslose Grundeinkommen die Arbeitslosenversicherung nicht ganz ersetzen wird.

Am 12.45 vom Freitag, den 18. Dezember

Martina Chyba, Chefin der Rubrik Gesellschaft-Kultur der RTS und vom Grundeinkommen überzeugt, spricht mit Elisabeth Eckert, Chefin der Rubrik Wirtschaft des Matin Dimanche (auf Französisch):

Inhalt abgleichen
randomness