letto 9025 volte

Auf dem Weg zum Grundeinkommen - bedingungslos und existenzsichernd

Termine:

Dritter deutschsprachiger Kongress zum Grundeinkommen

24.-26. Oktober 2008

Berlin, Humboldtuniversität

 

Auf dem Weg zum Grundeinkommen - bedingungslos und existenzsichernd

 

Mit den Kongressen in Wien 2005 und in Basel 2007 haben wir eine Tradition internationaler deutschsprachiger Kongresse zum bedingungslosen Grundeinkommen begründet. Schon in diesem Jahr setzen wir diese mit dem dritten Kongress in Berlin fort.


Wir wollen:


- eine länderübergreifende, öffentlichkeitswirksame Debatte für die Idee in einem engen Zusammenhang mit anderen emanzipatorischen Themen und Bewegungen werben.

- eine wissenschaftlich fundierte Debatte

- Orientierung in der Vielfalt der unterschiedlichen Konzepte und Ansätze für ein BGE geben

- mögliche Wege einer schrittweisen Einführung eines BGE im nationalen, europäischen und globalen Rahmen diskutieren.


In der Zwischenzeit ist viel passiert. Die Debatte zum Grundeinkommen wird zunehmend konkreter, die Zahl der Befürworter wächst, die Finanzierungsmodelle werden immer exakter, immer öfter wird das Modell von Politikern und Parteien aufgegriffen. Das Grundeinkommen hat einen festen Platz in der öffentlichen Meinung gefunden. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass durch die in diesem Jahr erstmals stattfindende “Woche des Grundeinkommens” ein weiterer Mobilisierungsschub für das BGE in den Regionen erfolgt ist. Die Fortschritte sind unübersehbar, heute sind wir sind tatsächlich „auf dem Weg zum Grundeinkommen“.


Unter dem bedingungslosen Grundeinkommen verstehen wir ein Einkommen, das von einem politischen Gemeinwesen an alle seine Mitglieder
individuell,
in existenzsichernder Höhe,
ohne Bedürftigkeitsprüfung und
ohne Zwang zur Gegenleistung
ausgezahlt wird.

Der Kongress wird wieder von den deutschen, österreichischen und schweizerischen Grundeinkommensinitiativen gemeinsam organisiert. Ziel ist es, die Debatten der vergangenen Jahre zum Grundeinkommen weiterzuführen. Wir wollen für die Idee werben und über alle damit zusammenhängenden Fragen öffentlich diskutieren. Der Kongress ist offen für alle Interessierten, dazu gehört selbstverständlich auch die faire und sachliche Diskussion mit den Kritikern der Idee.

Veranstalter:

Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung

in Kooperation mit:

- Netzwerk Grundeinkommen (Deutschland)

- Attac Deutschland

- Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt (Östereich)

- Attac Austria

- Attac Schweiz

- BIEN Schweiz

 

Programm des Kongresses:
(Stand 01.10.2008)


Das Programm, das wir Ihnen hier zum Download zur Verfügung stellen, enthält u. a. auch eine Liste der Workshops (sortiert nach Vor- und Nachmittag).

Freitag, 24. Oktober 2008
Ab 15.00 Uhr
Einchecken und Ausgabe der Tagungsunterlagen

16.00 Uhr
Warmlaufen: “bGE for beginners”
Eröffnung einer Ausstellung mit grafisch und künstlerisch erläuterten Begrifflichkeiten zum bedingungslosen Grundeinkommen

17.30 Uhr
Offizieller Kongressbeginn, Begrüßung durch eine/n Vertreter/in des deutschen Netzwerks

18.00 - 19.00 Uhr
Improvisationstheater: Mit Turbine William
“Ängste und Hoffnungen - In welcher Welt leben wir und wie würden wir sie uns wünschen?”
Improvisationstheater im Dialog mit den Kongress-TeilnehmerInnen

19.30 - 21.30 Uhr
Podiumsdiskussion
“Auf dem Weg zum Grundeinkommen - bedingungslos und existenzsichernd”
mit: Götz Werner (Impulsreferat), Antje Schrupp, Mag Wompel, Peter Gach, Ueli Mäder, Werner Rätz
Moderation: NN
Thesenpapier und Materialien:
Peter Gach: Gach-Podiumsdiskussion-Thesen.pdf

danach: Kunst, Kultur oder Small-talk um´s bGE


Samstag, 25. Oktober 2008
10.00 - 12.00 Uhr
Erster Workshopblock mit ca. 20 Veranstaltungen
(siehe Workshop-Programm)

12.00 - 13.30 Uhr
Mittagspause

13.30 - 15.30 Uhr
Zweiter Workshopblock mit ca. 20 Veranstaltungen
(siehe Workshop-Programm)

15.30 - 16.00 Uhr
Pause

16.00 - 18.00 Uhr
Zwei parallele Podien:

Podium 1(PolikerInnen):
Sozialstaatliche Ansätze für ein Grundeinkommen
mit: Dr. Erwin Buchinger (AT), Balthasar Glättli (CH), Prof. Dr. Christian C. Juckenack (D), Katja Kipping (D)
Moderation: Dagmar Mielke, rbb / ARTE

Podium 2 (WissenschaftlerInnen):
Einstiege, Übergänge, Fallstricke
mit: Manfred Füllsack (AT), Ueli Mäder (Ch), Irene Pimminger (AT), Wolfgang Strengmann-Kuhn (D)
Moderation: Katharina Stahlmann (D)

18.00 - 18.30 Uhr
Pause

18.30- 20.30 Uhr
Moderiertes Gespräch: Ein guter Grund zum Leben - Was bringt das bGE uns Frauen in Europa?”
mit: Avji Simoglu (CH), Ingrid Wagner (D), Michaela Moser (AT), Gisela Notz (D), Dagmar Paternoga (D), Lucia Schneiders-Adams (D)
Moderation: Margit Appel
Hintergrundmaterialien:
Ingrid Wagner: Existenzgeld-für-alle-als-globales-Projekt.pdf

danach: Kunst, Kultur oder Small-talk um´s bGE


Sonntag, 26. Oktober 2008
10.00 - 11.30 Uhr
Podiumsdiskussion: Auf dem Weg zum Grundeinkommen in einer globalisierten Welt
Harri Kamboni (Sambia), Engelhardt Unaeb (Namibia), Thomas Gebauer (Deutschland), Corinna Milborn (Österreich)
Moderation: Dagmar Paternoga

12.00 - 13.00 Uhr
Initiativen für ein Grundeinkommen - Resumé des Kongresses und Ausblick
Ein wenig Podium und viel Diskussion im und mit dem Publikum

13.00 Uhr
Grundeinkommensgesellschaft 2020 - Eine Science-Fiction-Szene mit dem Improvisationstheater Paternoster
Wir befinden uns im Jahr 2020, alle bekommen das bedingungslose Grundeinkommen und wir blicken zurück auf das Jahr 2008 und die damaligen Aussagen der Parteien zum Grundeinkommen.

13.45 Uhr
Kultureller Ausklang des Kongresses

 

 

<<   Next story

Commenti